Laden...
Was? 2019-02-21T16:10:30+00:00

Was ist der springende Punkt?

Das Jugendzentrum „Der Springende Punkt St. Barbara“ ist eine Einrichtung der klassischen offenen Jugendarbeit für Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 bis 27 Jahren. Es ist in Trägerschaft der kath. Kirchengemeinde St. Barbara. Das Kinder- und Jugendzentrum möchte den unterschiedlichen Zielgruppen einen Raum geben, in dem sie in entsprechender Atmosphäre selbstständig ihre Freizeit gestalten können. Wichtig ist uns dabei, die Ausrichtung an den Vorstellungen, Ideen und Bedürfnissen der Jugendlichen zu orientieren, damit diese sich in einem geschützten Rahmen ausprobieren und experimentieren können. Unterstützt werden die Besucher durch ein Team bestehend aus zwei pädagogischen Fachkräften, einer FSJ-Kraft, Honorarkräften und ehrenamtlich Tätigen, die Spiel,- und Gesprächspartner sind, aber auch Beratungen vornehmen und kreative Angebote vorhalten.

Zusätzlich setzt „Der springende Punkt St. Barbara“ seinen kulturellen Schwerpunkt auf die musikalische Förderung. In Musikkursen können Kinder, Jugendliche aber auch Erwachsene verschiedene Instrumente kennen und spielen lernen, unter anderem werden Gitarrenkurse, Kurse für E-Bassgitarre, Geige und Schlagzeug angeboten. Der Proberaum des Jugendzentrums ist Treffpunkt für neu gegründete sowie bestehende Bands und stärkt somit das Selbstbewusstsein und organisatorische Handeln. Regelmäßige finden Musikveranstaltungen für und mit den jungen Musiker/innen statt. Für die Konzerte steht eine technisch ausgestattete Räumlichkeit zur Verfügung.

Mit diesem Schwerpunkt möchte das Jugendzentrum die musischen Fähigkeiten und Begabungen junger Menschen fördern und unterstützen. Durch das gemeinsame Lernen und aktive Spielen in der Gruppe Kommunikation, Sozialkompetenzen und kognitive Fähigkeiten sollen unterstützt und ausgebaut werden. Gleichzeitig soll durch die offenen Konzerte und das jährliche Groove Point Festival die Live-Musikkultur wieder in den Vordergrund gerückt werden und eine Möglichkeit für Nachwuchskünstler eröffnen.

Das Angebot des Kinder- und Jugendzentrums Der springende Punkt St. Barbara ist ausgelegt für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 6-27 Jahren und richtet sich im Bereich der offenen Kinder- und Jugendarbeit in Mülheim an der Ruhr nach den Maßgaben des Rates und des Jugendhilfeausschusses der Stadt Mülheim an der Ruhr und auf der Grundlage des KJHG (Kinder-Jugendhilfegesetz, § 11) sowie der kommunalen Jugendhilfeplanung nach § 80 KJHG.

Der springende Punkt St. Barbara hat 3 hauptamtliche MitarbeiterInnen.
Darüber hinaus sind weitere Mitarbeiter ehrenamtlich oder als Honorarkräfte in der Einrichtung tätig. Dieses Personal hält eine Öffnungszeit von 32 Wochenstunden vor. Hinzu kommen Sonderöffnungszeiten zu verschiedensten Veranstaltungen am Wochenende etc.

Die Besucherzahlen sind als konstant zu bewerten. Das Stammpublikum besteht aus etwa 50 bis 60 Kindern und Jugendlichen, die täglich von einer weiteren Gruppe „angebotsorientierter“ Besucher ergänzt wird.

Der Anteil an Mädchen, die das Kinder- und Jugendzentrum besuchen, liegt bei ca. 30%.

Neben den Besuchern der offenen Angebote und Kurse gibt es weitere Kinder und Jugendliche, die die Angebote der verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit der PSG und DPSG besuchen, die im Haus ihren fest angestammten Platz haben.

Förderung der Sozialkompetenzen

Um die Sozialkompetenzen ausreichend fördern zu können, ist das Vertrauensverhältnis der Kinder und Jugendlichen zu dem Fachpersonal sehr wichtig. Die Besucher achten und schätzen die pädagogischen Mitarbeiter und sehen in ihnen Vorbilder.

Die Förderung zur Selbständigkeit und die Übernahme von Eigenverantwortung sind wichtige Sozialkompetenzen, die den Kindern und Jugendlichen vermittelt werden. Sie sollen dazu befähigt werden, sich selbständig und zugleich eigenverantwortlich um ihre Belange zu kümmern. Bei Schwierigkeiten geben ihnen die Mitarbeiter nötige Hilfestellungen.

Kulturpädagogik

Durch verschiedenste Projekte und Angebote soll die Live-Musik-Kultur wieder in den Mittelpunkt des kulturellen Lebens von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen geholt werden. Wir möchten die musikalischen Talente junger Menschen fördern und durch das gemeinsame musizieren in Gruppen die Kommunikations- und sozialen Fähigkeiten unterstützen.

Musik soll erlebbar werden. Durch verschiedenste Musikunterrichtsangebote können dir ersten Fähigkeiten erworben werden. Im hauseigenen Bandproberaum können diese dann vertieft werden und mit den ersten eigenen Songs komplettiert werden. In regelmäßigen Musikveranstaltungen können sich die junge Musiker darstellen und erproben.

Umgang mit der Natur – Naturnahe Pädagogik

Die Besucher unserer Einrichtung wird ein Freiraum in freier Natur gegeben, in der sie niemanden stören, laut sein können, lachen, toben, klettern und Abenteuer erleben können. Gleichzeitig sollen die Besucher diese Fläche mit gestalten.

Sie sollen ein Gefühl für die Umwelt und Natur um sie herum bekommen. Gleichzeitig werden Tiere miteingebunden, so dass sie einen artgerechten Umgang mit anderen Lebewesen erlernen. Die Besucher sollen durch diese naturnahe Pädagogik ihr Selbstbewusstsein stärken und lernen Verantwortung zu übernehmen.